Faschingszeit ist Krapfenzeit

In einer knappen Woche beginnt die Fastnachtszeit. Bunte Festigkeiten, große Umzüge und Paraden wird es dieses Jahr jedoch aller Voraussicht nach nicht oder in geringer Anzahl geben. Das bedeutet aber nicht, dass Fasching in diesem Jahr gar nicht stattfindet. Schließlich kann man sich trotzdem verkleiden, den Arbeitsplatz dekorieren und mit Freunden im kleinen Kreis feiern.

Wenn es um Karneval, Fastnacht oder Fasching geht, gibt es von Bundesland zu Bundesland, von Haushalt zu Haushalt oder von Station zu Station Unterschiede. Die einen haben mehr Spaß an den Umzügen und der Maskerade, andere genießen in erster Linie Speis und Trank und für andere wiederum ist es eine Zeit wie eh und je.

Woher kommt eigentlich Fasching?

Die Fastnachtszeit ist ursprünglich auf eine christliche Tradition zurückzuführen. Der Name kommt nicht von ungefähr. Man verzichtete an den 40 Tagen vor Ostern auf fettreiche oder süße Speisen sowie Alkohol, um an das Fasten Jesu in der Wüste zu erinnern. Um diese Enthaltsamkeit einzuläuten, wurde noch einmal so richtig zugeschlagen. Es gab Essen und Trinken in rauen Mengen, dazu Musik und Feierlichkeiten.

Die Aspekte des Verkleidens kommen wiederum von alten Bräuchen, bei denen böse Geister vertrieben werden sollten. Zusätzlich spielt Gleichberechtigung eine Rolle: Hinter den Masken sind alle gleich. Es ist nicht zu erkennen, ob Mann oder Frau, arm oder reich. Alle genießen gemeinsam das Fest.

Gewinne Krapfen für Dich und Dein Team!

Auch in Seniorenheimen, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen wird Fasching mal mehr und mal weniger zelebriert. Dabei reichen die Feierlichkeiten von der kleinen, dekorierten Station bis hin zum musikbegleiteten Karnevalsumzug mit den Heimbewohnern was für Ausgelassenheit und gute Stimmung sorgt.

Und auch wir möchten Euch zu Karneval eine kleine Freude bereiten und verlosen fünf Pakete mit je 20 klassischen Krapfen / Berlinern für Dich und Dein Team. Alle Informationen zu unserem Gewinnspiel findest Du auf unseren Facebook und Instagram Kanälen.

Weitere Beiträge zum Thema:

Pacura & ich: Angelika Schulika

Angelika ist Pflegerin mit Leib und Seele. Egal auf welcher Station, egal zu welcher Tageszeit – für Patienten hat sie immer ein offenes Ohr.

Weiterlesen

Internationaler Tag der Pflegenden

Pflegeberufe sind systemrelevant. Das war auch schon vor COVID 19 kein Geheimnis. So erfüllend die Arbeit im Gesundheitssektor sein kann, so fordernd ist sie mitunter.

Weiterlesen

Internationaler Tag der Hebammen – 100 Jahre des Fortschritts

Der heutige Donnerstag ist der Internationale Tag der Hebammen. Somit steht er voll und ganz im Lichte der Geburt, des Lebens, der Frauen und natürlich – der Hebammen.

Weiterlesen

Pacura med unterwegs auf Messen

Messen sind der ideale Ort, um sich über die Branche zu informieren, sich über aktuelle Zustände und Entwicklungen auszutauschen und Menschen mit ähnlichen Interessen zu treffen.

Weiterlesen

Pacura & ich: Jamie Frank Rataj

Das Leben von Jamie hat sich seit seinem Wechsel zu Pacura med großflächig verändert. In dieser speziellen Ausgabe von Pacura & ich erzählt der 28-jährige Gesundheits- und Krankenpfleger von der Pflegebranche, seinen Tattoos und den Träumen, die durch den Wechsel zu Pacura in Erfüllung gegangen sind.

Weiterlesen

Einschlaftipps für den Schichtdienst

Schichtarbeit gehört im Gesundheitssektor zum Alltag. Doch die variierenden Arbeitszeiten können den Schlafrhythmus durcheinanderbringen.

Weiterlesen